Inhaltsverzeichnis

MA 10 und Verein Kindergruppen KINDERLACHEN Wien, Prüfung des Vereines Kindergruppen KINDERLACHEN Wien; Subventionsprüfung

Der Stadtrechnungshof Wien unterzog die Gebarung des Vereines Kindergruppen KINDERLACHEN Wien in den Jahren 2018 bis 2020 einer Prüfung.


Der Verein Kindergruppen KINDERLACHEN Wien wurde von der MA 10 - Kindergärten seit dem Jahr 2012 im Rahmen des Modells ,,Beitragsfreier Kindergarten" gefördert. Im Betrachtungszeitraum betrieb der Verein Kindergruppen KINDERLACHEN Wien 4 Kindergruppen, für die eine Vollförderung gewährt wurde. Dabei wurden monatlich durchschnittlich rd. 35.000,-- EUR an Förderungsmitteln ausbezahlt. In Summe ergab dies im Betrachtungszeitraum ein Förderungsvolumen in der Höhe von rd. 1,30 Mio. EUR.


Verbesserungspotenzial zeigte sich unter anderem hinsichtlich der Einhaltung der in den Vereinsstatuten vorgesehenen Vertretungsbefugnisse sowie der Dokumentation der Beschlüsse der Generalversammlung und des Vorstandes. Zudem waren im Betrachtungszeitraum keine Rechnungsprüfenden bestellt, weshalb auch keine Rechnungsprüfung durchgeführt wurde. Die Bestellung der in den Statuten sowie im Vereinsgesetz 2002 vorgesehenen Rechnungsprüfenden wurde ebenso empfohlen wie die Einholung der Zustimmung eines weiteren Vorstandsmitglieds bei In-sich-Geschäften.


Hinsichtlich der Erstellung der Einnahmen- und Ausgabenrechnung wurde unter anderem Verbesserungspotenzial bei der zeitnahen Verbuchung von Geschäftsfällen sowie der Qualität der Erfassung der Belegdaten festgestellt. Der Stadtrechnungshof Wien sprach darüber hinaus Empfehlungen zur Verbesserung der Kassengebarung und des Nachweises der Kraftfahrzeug-Ausgaben aus.


In Bezug auf die Förderungsabrechnungen der MA 10 - Kindergärten erkannte der Stadtrechnungshof Wien Verbesserungspotenzial hinsichtlich der Prüfung und Dokumentation der Vollständigkeit der den Förderungsansuchen beizulegenden Unterlagen. Zudem wurde empfohlen, die Feststellungen des gegenständlichen Berichtes bei künftigen Abrechnungsprüfungen und Förderungsentscheidungen zu berücksichtigen.


 
Vollständiger Text